Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Spritze einer Impfung von Biontech
Quelle:
Shutterstock / Flowersandtraveling

Entschädigung für Beamten aus Australien, der nach einer COVID-Impfung erkrankte

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Impfstoffschaden
Die USA und die NATO im Ukrainekonflikt
Kandidat Joe Biden
Das südaustralische Arbeitsgericht hat eine Entschädigung für einen Regierungsangestellten angeordnet, der nach einer vorgeschriebenen COVID-19-Impfung eine Herzbeutelentzündung entwickelt hatte.
Zusammengefasst

Daniel Shepherd, ein Kinder- und Jugendbetreuer der Abteilung für Kinderschutz, hatte im Februar 2022 seine dritte Dosis des COVID-Impfstoffs erhalten, und zwar in Übereinstimmung mit den Richtlinien des Emergency Management Act. Diese Richtlinien verpflichteten bestimmte Arbeitnehmer, darunter auch Shepherd, Auffrischungsimpfungen zu erhalten, um ihren Arbeitsplatz zu behalten.

Der Fall kam ans Licht, als Shepherd nach seinen Impfungen unerwünschte Reaktionen zeigte. Er berichtete über Symptome wie schmerzende Gelenke, Erkältungs- und Grippesymptome sowie leichte Brustschmerzen nach der ersten und zweiten Impfung. Nach der dritten Dosis verschlimmerte sich sein Zustand jedoch erheblich. Shepherd beschrieb starke Schmerzen in der Brust, die so stark wurden, dass er glaubte, einen Herzinfarkt zu erleiden. Nachfolgende medizinische Untersuchungen bestätigten, dass er an einer Post-Impfstoff-Perikarditis litt, einer Entzündung der Membran, die das Herz umgibt.

Nach seiner Diagnose war Shepherd arbeitsunfähig, mit Ausnahme eines kurzen Zeitraums, in dem er eine Teilzeittätigkeit in der Verwaltung ausübte. In der Folge beantragte er eine Entschädigung für Arbeitnehmer, wobei er sich auf eine Impfung berief. Sein Antrag wurde jedoch zunächst von seinem Arbeitgeber abgelehnt.

Im Urteil des Gerichts, das vom stellvertretenden Vorsitzenden Mark Calligeros verkündet wurde, wurde der Zusammenhang zwischen Shepherds Beschäftigung und seiner Verletzung anerkannt. Der Richter betonte, dass das Impfmandat wesentlich zu Shepherds Zustand beigetragen hat, da er die dritte Dosis nicht hätte erhalten müssen, wenn er nicht in einem Gesundheitsbereich beschäftigt gewesen wäre. Richter Calligeros wies Argumente zurück, wonach die Haftung nach dem Emergency Management Act ausgeschlossen werden sollte, und unterstrich die Verantwortung des Staates, für das Wohlergehen seiner Angestellten zu sorgen, insbesondere in Gesundheitsberufen.

Das Urteil hat weiterreichende Auswirkungen auf die Arbeitnehmerentschädigungsgesetze in Südaustralien, insbesondere im Hinblick auf Impfverletzungen bei Staatsbediensteten. Mit der Anordnung an die Regierung des Bundesstaates, Shepherd eine wöchentliche Einkommensunterstützung und medizinische Leistungen zu gewähren, hat das Gericht einen Präzedenzfall geschaffen, der die Verantwortung der Arbeitgeber für die Unterstützung von Arbeitnehmern anerkennt, die unerwünschte Reaktionen auf vorgeschriebene Impfungen erfahren.

Als Reaktion auf das Urteil erklärte ein Sprecher der Landesregierung, man werde die Entscheidung überprüfen und ihre Auswirkungen auf das Notfallmanagementgesetz berücksichtigen. Der Sprecher betonte, wie wichtig es ist, Arbeitnehmern, die sich bei ihrer Arbeit verletzen, angemessene Unterstützung zukommen zu lassen, insbesondere in Fällen, in denen eine Impfung vorgeschrieben ist.

Der Fall von Daniel Shepherd unterstreicht die komplexe Überschneidung von öffentlicher Gesundheitspolitik, Arbeitsrecht und individuellen Rechten. Impfvorschriften dienen zwar dem Schutz der öffentlichen Gesundheit, müssen aber auch die möglichen Risiken und Folgen für den Einzelnen berücksichtigen. Die Entscheidung des Gerichts stellt einen Balanceakt zwischen diesen konkurrierenden Interessen dar und bekräftigt den Grundsatz, dass Arbeitnehmer unterstützt werden sollten, wenn sie infolge der Erfüllung ihrer beruflichen Anforderungen Schaden erleiden.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Picture of Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2-AfA-Buergerforum
photo_2023-07-28_17-23-51
photo_2023-08-25_15-06-04
Heilnatura-Dr-Schiffmans-Neuro-Webshop_27-10-23_1920x1920

Buch-Empfehlung

Die_Grosse_Taeuschung

HAINTZ

.

media