Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Das US-Kapitol-Gebäude vor einem aufgehenden Mond
Quelle:
Shutterstock

Herausforderungen und Hürden: Zelenskys Ringen um Hilfe inmitten politischer Gräben und des NATO-Dilemmas

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Justice scales & gavel
Donald Trump mit seinen Anwälten in NYC Januar 2024 (Symbolbild)
Ausweitung des Konflikts
Der jüngste Besuch des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyy in Washington mit dem Ziel, lebenswichtige zusätzliche Hilfen von den Vereinigten Staaten zu erhalten, hat ihn mit leeren Händen zurückgelassen, da der US-Kongress vor der Herausforderung steht, die notwendigen Mittel vor Januar 2024 zu bewilligen.
Zusammengefasst

Der jüngste Besuch des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky in Washington mit dem Ziel, lebenswichtige zusätzliche Hilfen von den Vereinigten Staaten zu erhalten, hat ihn mit leeren Händen zurückgelassen, da der US-Kongress vor der Herausforderung steht, die notwendigen Mittel vor Januar 2024 zu bewilligen. Trotz des Engagements von Zelensky im Weißen Haus und auf dem Capitol Hill haben politische Meinungsverschiedenheiten in den Vereinigten Staaten, die durch das bevorstehende Wahljahr noch verstärkt werden, ein schnelles Handeln zur Unterstützung der Ukraine verhindert.

Die Dringlichkeit der Situation wurde von Präsident Joe Biden unterstrichen, der betonte, dass der Kongress die zusätzlichen Mittel umgehend verabschieden müsse. Auf einer Pressekonferenz warnte Biden vor den angeblichen Plänen des russischen Präsidenten Wladimir Putin, das ukrainische Stromnetz während des Winters anzugreifen, und betonte die entscheidende Rolle der Hilfe bei der Verhinderung solcher Bedrohungen. Der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zeichnete jedoch ein düsteres Bild und wies darauf hin, dass es praktisch unmöglich sei, eine Einigung zu erzielen, sie durch den Senat zu bringen und sie noch vor Weihnachten an das Repräsentantenhaus weiterzuleiten.

Eine große Hürde für Zelensky ist die Abneigung der Republikaner, die tief in einer “America first”-Agenda verwurzelt sind und der Außenpolitik Vorrang vor innenpolitischen Fragen einräumen. Zelenskys dritte Reise nach Washington seit Beginn des Konflikts macht deutlich, wie schwierig es ist, die Republikaner davon zu überzeugen, angesichts des Drängens der Regierung Biden auf dringende Hilfe für die Ukraine zu handeln.

Während eines persönlichen Treffens mit Biden im Oval Office betonte Zelensky den Freiheitskampf der Ukraine und die historische Bedeutung des Augenblicks. Fragen nach der Möglichkeit, dass die Ukraine Territorium an Russland abtritt, wies Zelensky jedoch als “verrückt” zurück.

Gleichzeitig bleibt die Aussicht auf einen NATO-Beitritt der Ukraine ein Diskussionsthema. Biden bekräftigte zwar, dass die NATO in der Zukunft der Ukraine eine Rolle spielen werde, betonte aber, dass der unmittelbare Fokus darauf liege, dass die Ukraine in ihrem Konflikt mit Russland siege.

In einem letzten Versuch, die Finanzierung zu sichern, traf sich Zelensky mit Speaker Mike Johnson im US-Kapitol. Johnson bezeichnete das Gespräch als “gut” und drückte seine uneingeschränkte Unterstützung für die Ukraine gegenüber Putin aus. Johnson kritisierte jedoch die Regierung Biden und erklärte, dass ihre Antworten bezüglich der Strategie, die es der Ukraine ermöglicht, sich durchzusetzen, unzureichend waren. Er hob die Besorgnis über die Grenzsituation hervor und nannte sie eine “absolute Katastrophe”, die auf die Politik der Biden-Regierung zurückzuführen sei.

Die Republikaner, so Johnson, bleiben in ihren Forderungen entschlossen und fordern Klarheit, Aufsicht und eine klare Strategie, bevor sie zusätzliche Mittel bewilligen. Die Dringlichkeit der Situation wurde durch alarmierende Statistiken unterstrichen, darunter 12.000 illegale Grenzübertritte an einem einzigen Tag und die Festnahme von fast 280 bekannten Terroristen an der Grenze.

Die Direktorin des Office of Management and Budget, Shalanda Young, teilte mit, dass der Kongress bereits 111 Milliarden Dollar für die Unterstützung der Ukraine bereitgestellt hat, darunter Mittel für militärische Beschaffungen, wirtschaftliche und zivile Hilfe sowie humanitäre Hilfe. Seit Mitte November sind diese Mittel jedoch fast vollständig aufgebraucht, mit Ausnahme von etwa 3% der militärischen Mittel. Die Regierung Biden räumte ein, dass die Militärhilfe für Kiew in den letzten Wochen in Erwartung der Genehmigung zusätzlicher Mittel durch den Kongress reduziert wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Zelenskys Ringen um Hilfe die komplexe politische Landschaft in den Vereinigten Staaten widerspiegelt, in der innenpolitische Prioritäten und Wahljahreserwägungen ein schnelles Handeln erschweren. Das Dilemma der NATO verkompliziert die Situation zusätzlich, da die Allianz bei der direkten Unterstützung der Ukraine, die kein Mitglied ist, in ihrem Konflikt mit Russland rechtlichen Beschränkungen unterliegt.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Picture of Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heilnatura_Taurin_Webshop_17-10-23_1920x1920
photo_2023-07-28_17-03-52
P1020061-Edit_1920x1920
photo_2023-06-20_15-55-54

Buch-Empfehlung

richtigstellung

HAINTZ

.

media