Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Symbolbild: Zeitungen in einem Kiosk
Quelle:
Shutterstock

Blutbad in den Mainstream-Medien: Nachrichtenagenturen streichen Stellen, während das Geschäft leidet

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Justice scales & gavel
Donald Trump mit seinen Anwälten in NYC Januar 2024 (Symbolbild)
Ausweitung des Konflikts
Die schrumpfende Medienlandschaft und ihre Auswirkungen auf den Journalismus
Zusammengefasst

Das Jahr 2024 hat der Medienbranche in den USA eine unerwartete und düstere Realität beschert – ein Blutbad, das Arbeitsplätze vernichtet und Nachrichtenagenturen im ganzen Land destabilisiert. Entgegen den Erwartungen hat das Ausmaß der Medienkürzungen viele überrascht und die Branche in eine Krise gestürzt. Von Forbes bis Insider, von der New York Daily News bis Condé Nast haben die großen Medienunternehmen mit finanziellen Problemen zu kämpfen und sind gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen, die erhebliche Auswirkungen auf Tausende von Journalisten haben.

Gewerkschaften vs. Management

Das derzeitige Klima führt zu einer neuen Runde von Konflikten zwischen Gewerkschaften und Management und verschärft die Spannungen in den Redaktionen. Die Gewerkschaft der Forbes-Redaktion hat vor kurzem eine dreitägige Arbeitsniederlegung eingeleitet und wirft der Geschäftsleitung vor, die Gewerkschaft zu untergraben. Trotz der Proteste wurden Entlassungen angekündigt, von denen etwa 3 % des Unternehmens betroffen sind. Insider kündigte nach einem Gewerkschaftsstreik Monate zuvor einen Personalabbau von 8 % an, was auf die anhaltenden Streitigkeiten mit der Geschäftsleitung im Zusammenhang mit den ausweglosen Vertragsverhältnissen hinweist.

Die Gewerkschaft der Redakteure der New York Daily News schloss sich dem Kampf an und legte die Arbeit nieder, um gegen die “chronischen Kürzungen” ihres Eigentümers, der privaten Beteiligungsgesellschaft Alden Capital, zu protestieren. Bei Paramount warnte der Vorstandsvorsitzende Bob Bakish die Mitarbeiter vor einer bevorstehenden Entlassungsrunde, was die Sorge um die Sicherheit der Arbeitsplätze verstärkte.

Die Los Angeles Times plante eine eintägige, mehrtägige Arbeitsniederlegung, um gegen 115 Stellenstreichungen zu protestieren, was weniger als zwei Wochen nach dem Abgang des Chefredakteurs Kevin Merida zum Rücktritt von zwei Top-Redakteuren führte. Bei Condé Nast legten Hunderte von Gewerkschaftsmitgliedern die Arbeit nieder, um gegen die angekündigten Entlassungen zu protestieren, die etwa 5 % der Belegschaft betrafen.

Finanzielle Probleme und Ausverkäufe

Die Krise geht über den Abbau von Arbeitsplätzen hinaus, denn mehrere Medienunternehmen versuchen, einige ihrer bekanntesten Marken zu verkaufen, um Barmittel freizusetzen. BuzzFeed erwägt Berichten zufolge den Verkauf von zwei führenden Marken, Complex und Tasty, während Red Ventures versucht, CNET zu veräußern. Paramount befindet sich in Gesprächen mit potenziellen Käufern oder Fusionspartnern, darunter Warner Bros. Discovery und Skydance Media.

Wie wir hierher gekommen sind

Die Wurzel des Problems liegt in dem nicht nachhaltigen Anzeigenwachstum der 2010er Jahre, als die Verlage davon ausgingen, dass die hohen Einnahmeströme unbegrenzt anhalten würden. Die Realität hat jedoch das Gegenteil bewiesen, und nun hindern hohe Zinssätze diese Unternehmen daran, neue Schulden aufzunehmen, um ihre finanziellen Herausforderungen zu bewältigen.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Picture of Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heilnatura-Dr-Schiffmans-Neuro-Webshop_27-10-23_1920x1920
main-1_800x800
photo_2024-03-13_13-10-39
Heilnatura_Knoeterich_600x600

Buch-Empfehlung

ichhabemitgemacht

HAINTZ

.

media