Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Francis Scott Key Bridge from Fort Armistead Park, Maryland.
Quelle:
ShutterStock / Jon Bilous

Tragödie in Baltimore: Brückeneinsturz fordert mutmaßlich 6 Tote

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Vorbereitung auf feindlichen Angriff
Free Julian Assange Protest auf dem Parlamentsplatz (Symbolbild)
Mixed biometrische Pässe in vielen Ländern der Welt
Die Francis Scott Key Brücke stürzte ein, als ein Frachtschiff gegen einen Pfeiler fuhr, was 6 Vermisste forderte. Ermittlungen zu Ursachen und einem möglichen Cyberangriff laufen. Der Vorfall wirft Fragen zur Sicherheit maritimer Infrastruktur auf.
Zusammengefasst

Ein katastrophaler Zusammenstoß

In den frühen Morgenstunden des Dienstags wurde Baltimore, eine Stadt bereits bekannt für ihre reiche Geschichte und kulturelle Bedeutung, Schauplatz eines erschütternden Unglücks. Die Francis Scott Key Brücke, ein 1,6 Meilen langes Bauwerk, das als verbindendes Element und als Symbol der Stadt galt, stürzte zusammen, nachdem ein massives Frachtschiff, die unter singapurischer Flagge fahrende DALI, gegen eines ihrer Pfeiler gefahren war. Dieser Zusammenstoß führte dazu, dass Fahrzeuge und Menschen in die eiskalten Fluten darunter gestürzt sind. Sechs Personen werden vermisst und sind nach Aussagen eines Küstenwachbeamten bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend vermutlich tot.

Tragic aftermath of Baltimore’s bridge collapse | 7 News Australia

Die Ursachenforschung beginnt

Kurz vor 1:30 Uhr am Dienstag rammte das Containerschiff DALI, welches eine Gesamttonnage von 95.000 aufweist, einen Pfeiler der 47 Jahre alten Brücke. Ein plötzlicher Totalausfall an Bord – sowohl der Maschinen als auch der elektrischen Systeme – ließ das Schiff unkontrolliert auf die Brücke zutreiben. Trotz der verzweifelten Bemühungen des örtlichen Piloten, das Schiff mit einem harten Ruder nach Backbord und dem Auswerfen des Ankers zu stoppen, war der Zusammenstoß unvermeidbar.

Die Maritime and Port Authority of Singapore bestätigte, dass der Ankerwurf Teil des Notfallprotokolls sei und dass die DALI zum Zeitpunkt des Unfalls ohne Maschinenkraft unterwegs war. Das Schiff, das von dem dänischen Schifffahrtsriesen Maersk gechartert worden war, befand sich im falschen Teil des Kanals, als es sich der Brücke näherte und stieß gegen einen Pfeiler an einer Seite der Brücke anstatt unter der Mitte durchzufahren, wo die Durchfahrtshöhe am größten ist.

Ein Blick auf die DALI, die am 26. März auf die Francis Scott Key Bridge stürzte und sie zum Einsturz brachte. Baltimore City Fire Department Rescue Company/Handout/Reuters

Verlust und Hoffnung

Unter den Vermissten befinden sich Menschen aus Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras – allesamt Bauarbeiter, die zum Zeitpunkt des Einsturzes Wartungsarbeiten auf der Brücke durchführten. Die Gemeinschaft trauert insbesondere um Miguel Luna, einen Vater von drei Kindern aus El Salvador, der seit über 19 Jahren in Maryland lebte, und um Maynor Yassir Suazo Sandoval, einen 38-jährigen Einwanderer aus Honduras, der eine Familie hinterlässt. Die Hoffnung, Überlebende zu finden, hat sich inzwischen in das Bemühen gewandelt, den Familien der Vermissten zumindest Gewissheit und die Möglichkeit eines Abschieds zu geben.

Eine Stadt steht still

Die Katastrophe hat weitreichende Folgen für den täglichen Verkehr und die lokale Wirtschaft. Etwa 30.000 bis 35.000 Fahrzeuge, die täglich die Brücke passierten, müssen nun umgeleitet werden, was zu erheblichen Verkehrsverzögerungen führen wird. Besonders kritisch ist, dass Gefahrguttransporte nicht durch Tunnel umgeleitet werden können und somit längere Umwege in Kauf nehmen müssen.

Suche unter erschwerten Bedingungen

Die Suche nach den Vermissten gestaltete sich durch die gefährlichen Bedingungen und die Instabilität der über dem Wasser hängenden Brückenteile als besonders schwierig. Die Sichtweite unter Wasser nahm mit zunehmender Tiefe ab, und die Temperaturen fielen, was die Suchbedingungen weiter erschwerte. Trotz des Einsatzes modernster Technologien und des unermüdlichen Einsatzes der Rettungsteams musste die Suche in der Nacht aufgrund der Gefahr eingestellt werden.

Die Francis-Scott-Key-Brücke liegt in Trümmern, nachdem ein riesiges Frachtschiff in der Nacht in Baltimore gegen einen ihrer Pfeiler gekracht ist. Harford County MD Fire & EMS/Reuters

Fragen nach der Sicherheit

Während die Untersuchungen zum genauen Hergang des Unfalls noch laufen, steht die Frage im Raum, ob ein Cyberangriff zu dem Totalausfall geführt haben könnte. Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass der Zusammenstoß und der Brückeneinsturz absichtlich herbeigeführt wurden. Die Beteiligung des FBI an den Ermittlungen lässt jedoch erkennen, dass alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Ein Cyberangriff auf ein derart kritisches Infrastrukturelement hätte nicht nur unmittelbare physische Folgen, sondern könnte auch als Präzedenzfall für zukünftige Angriffe dienen und somit weitreichende Sicherheitsüberlegungen nach sich ziehen.

iligung des FBI an den Ermittlungen lässt jedoch erkennen, dass alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Ein Cyberangriff auf ein derart kritisches Infrastrukturelement hätte nicht nur unmittelbare physische Folgen, sondern könnte auch als Präzedenzfall für zukünftige Angriffe dienen und somit weitreichende Sicherheitsüberlegungen nach sich ziehen. 

Die Folgen eines möglichen Cyberangriffs

Ein möglicher Cyberangriff auf die DALI, der zu dem Totalausfall und in der Folge zum Zusammenstoß mit der Brücke geführt haben könnte, wirft Fragen nach der Sicherheit maritimer Infrastrukturen auf. Die Komplexität und Vernetzung moderner Schifffahrtssysteme machen sie anfällig für derartige Angriffe. Profiteure eines solchen Szenarios könnten Akteure sein, die auf die Destabilisierung der internationalen Handelswege abzielen, sei es aus politischen, wirtschaftlichen oder strategischen Beweggründen. Ein Cyberangriff dieser Art würde nicht nur materiellen Schaden verursachen, sondern auch das Vertrauen in die Sicherheit kritischer Infrastrukturen untergraben und könnte als Mittel zur Demonstration der Verwundbarkeit westlicher Infrastrukturen gegenüber staatlichen oder nichtstaatlichen Akteuren dienen.

In diesem Licht erscheint der Vorfall an der Francis Scott Key Brücke nicht nur als tragische Katastrophe, sondern auch als Weckruf zur Überprüfung und Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen im Bereich der maritimen Infrastruktur. Die Untersuchungen der Nationalen Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) und die Beteiligung des FBI sind entscheidende Schritte, um die Ursachen zu klären und zukünftige Vorfälle zu verhindern. Präsident Joe Bidens Engagement für den Wiederaufbau der Brücke und die Sicherung der damit verbundenen Arbeitsplätze unterstreicht die Bedeutung der Brücke für die Region und die nationale Wirtschaft. Die Gemeinschaft und die betroffenen Familien stehen im Mittelpunkt der Bemühungen, während die Stadt Baltimore und die Nation aus dieser Tragödie lernen und nach vorne blicken.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

senior-g77b31ab1a_640_800x800
photo_2023-08-01_16-22-38
Heilnatura_Cordyceps_Webshop_0506232
Anzeige5

Buch-Empfehlung

911