Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Statue von Atlas vor dem Rockefeller Center in New York
Quelle:
new York, USA - Circa March 2016 - the statue of atlas at the rockefeller center

Nicht nur das WEF: Geheimgesellschaften und Königsmacher in der amerikanischen Politik

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Elon Musk Feb
RFK Jr in Philadelphia Oktober 2023
Madeleine Petrovic
Seit Jahrzehnten kursieren Theorien und Verdächtigungen über Geheimgesellschaften, die aus Eliten bestehen, die Einfluss auf die Regierung der Vereinigten Staaten ausüben.
Zusammengefasst

Diese einflussreichen Persönlichkeiten, die häufig aus Ivy-League-Institutionen hervorgehen, agieren hinter verschlossenen Türen und bestimmen den Kurs der amerikanischen Politik. Dieser Artikel geht der Frage nach, ob es geheime Zusammenkünfte gibt, bei denen mächtige Personen Ereignisse planen, die scheinbar zufällig eintreten. Er konzentriert sich auf ein spezifisches historisches Ereignis in den späten 1950er Jahren – ein geheimes Treffen auf St. Simon’s Island, Georgia – und stellt eine Verbindung zu den heutigen Bedenken über globalistische Agenden her, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF).

Das Treffen auf der St. Simon’s Insel

Im Februar 1957 fand im King and Prince Hotel auf St. Simon’s Island, Georgia, ein geheimes Treffen statt. Zu den Teilnehmern, 69 Personen mit finanziellem, politischem und propagandistischem Einfluss, zählten prominente Persönlichkeiten wie George W. Ball, McGeorge Bundy und David Rockefeller. Das Treffen fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt, um die Identität der Teilnehmer und die Diskussionen vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Schon die Art dieses Treffens wirft Fragen über die Existenz von “Königsmachern” in der amerikanischen Politik auf.

Moderne Parallelen zum Weltwirtschaftsforum

In einem Schnelldurchlauf in die Gegenwart zieht der Artikel Parallelen zwischen der historischen Geheimhaltung und heutigen globalen Organisationen wie dem Weltwirtschaftsforum, der Weltgesundheitsorganisation und der Weltbank. Führungspersönlichkeiten wie Klaus Schwab, George Soros und Mark Zuckerberg werden als Schlüsselfiguren hervorgehoben, die unter dem Deckmantel des Globalismus für eine neue Weltordnung eintreten und dabei oft Themen wie den Klimawandel betonen. Der Artikel behauptet, dass diese modernen Königsmacher, die in Foren wie dem WEF prominent vertreten sind, darauf abzielen, die politische und wirtschaftliche Landschaft der Welt neu zu gestalten, wobei sich eine Verlagerung hin zu digitalen Zentralbankwährungen abzeichnet.

Beweggründe und Herausforderungen

Es stellt sich die Frage: Warum sollte eine Gruppe von Eliten versuchen, den American Way of Life zu verändern und grundlegende Prinzipien zu untergraben? Der Artikel geht davon aus, dass der Wunsch nach mehr Macht und Kontrolle eine treibende Kraft hinter diesen heimlichen Bemühungen ist. Er unterstreicht die Notwendigkeit, dass die Bürger ihre Souveränität anerkennen und sich dem Einfluss einiger weniger widersetzen, die die globalen Normen diktieren.

Das amerikanische Schicksal zurückerobern

Der Artikel plädiert für die Eigenverantwortung des Einzelnen und ermutigt die Bürger, sich für ihre Werte, ihre Familien, ihren Glauben und ihre Gemeinschaften einzusetzen. Er stellt den Einfluss der Elite in Frage und fordert eine Rückkehr zu den in den Gründungsdokumenten dargelegten Grundsätzen. Der Bericht betont die Bedeutung des Engagements der Bürger und ruft dazu auf, die Vorstellung abzulehnen, dass eine mächtige und machthungrige globalistische Gruppe, zu der auch Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums gehören, die Geschicke Amerikas bestimmen sollte.

Fazit

Am Ende des Artikels wird der Leser aufgefordert, über die zeitlosen Fragen des jüdischen Rabbi Hillel nachzudenken: Wenn ich nicht für mich selbst bin, wer wird es dann sein? Wenn ich nur für mich selbst bin, wer bin ich dann? Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Zeit ist reif für die Bürger, Verantwortung für ihr Leben, ihre Familien, ihre Gemeinschaften und ihr Land zu übernehmen, insbesondere angesichts einflussreicher globaler Organisationen wie dem Weltwirtschaftsforum, die den Diskurs auf globaler Ebene bestimmen. Die sich abzeichnende Entwicklung hin zu digitalen Zentralbankwährungen wird als ein wichtiges Element in der breiteren Agenda moderner Königsmacher hervorgehoben.

Die Gedankenspiele aus diesem Artikel sind dem Buch von Phyllis Schlafly, A Choice Not an Echo, entnommen.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heilnatura_Knoeterich_600x600
Macht-der-WHO
photo_2023-07-28_17-03-52
Anzeige3

Buch-Empfehlung

136496