Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Militäroffensive aus Israel
Quelle:
Shutterstock / Hamara

Internationaler Gerichtshof fordert sofortiges Ende der israelischen Militär-Offensive

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Olaf Scholz im Sommerinterview
Im Rentenalter
Männer im Frauensport
Die Situation für die Menschen im südlichen Gazastreifen hat mittlerweile katastrophale Zustände angenommen. Aufgrund dessen hatte der IGH, veranlasst durch die Klage Südafrikas nun den sofortigen Waffenstillstand angeordnet. Israel zeigte sich empört und wies die Vorwürfe als „falsch und ungeheuerlich" zurück. Der IGH in Den Haag hat Israel aufgefordert, die Militäroffensive in Rafah unverzüglich zu beenden. Kurz darauf gab es dennoch erneut Berichte von einem Luftangriff.
Zusammengefasst

Südafrika reichte am 29. Dezember 2023 eine Klage gegen Israel wegen Verstoßes gegen die Völkermordkonvention beim Internationalen Gerichtshof (IGH) ein. Der Antrag wurde nun mit großer Mehrheit angenommen. Von den 15 Stimmen im IGH stimmten nur Uganda und Israel selbst gegen diese Entscheidung. Das Gericht forderte Israel zudem dazu auf, den Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen zu öffnen, damit zur Verbesserung der humanitären Lage Hilfsgüter geliefert und Ermittler Zugang zur Küstenregion erhalten können.

Die humanitäre Lage ist katastrophal

Laut Angaben des SOS-Kinderdorfes sind mehr als drei Viertel der 2,3 Millionen Menschen im Gazastreifen auf der Flucht. Die humanitäre Situation verschlechtert sich dramatisch, da Hilfslieferungen nur unzureichend oder überhaupt nicht eintreffen. Es mangelt an sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und medizinischer Versorgung. Krankheiten breiten sich aus und zahlreiche Kinder leiden an Unterernährung, wobei insbesondere Kleinkinder bereits verhungert sind.

„Die Situation der Kinder in Gaza wird immer verzweifelter, es gibt keinen sicheren Ort mehr für sie.“

SOS-Kinderdorf

Israel sieht sich im Einklang mit dem Völkerrecht

Obwohl die Beschlüsse des Weltgerichts laut UN-Generalsekretär António Guterres verbindlich sind, beabsichtigt Israel, dem Urteil nicht nachzukommen. Premierminister Netanyahu wies die Vorwürfe entschieden zurück. Diese Anschuldigungen seien „falsch, empörend und moralisch verwerflich.“ Er betonte, dass die Einsätze in Rafah so durchgeführt werden, dass keine umfassende oder teilweise Vernichtung der Zivilbevölkerung droht. Dabei beruft sich Israel erneut auf sein Recht zur Selbstverteidigung und setzt seine Offensive fort.

Spanien drängt auf die Einhaltung des Urteils durch den IGH

Auf seinem 𝕏-Account forderte der spanische Außenminister José Manuel Albares Israel auf, das verkündete Urteil des Internationalen Gerichthofes einzuhalten und umzusetzen.

Die „Vorsichtsmaßnahmen, einschließlich der Einstellung der israelischen Offensive in Rafah, sind zwingend erforderlich. Wir fordern seine Anwendung.“

„Auch der Waffenstillstand, die Freilassung der Geiseln und der humanitäre Zugang. Das Leid der Gaza-Bewohner und die Gewalt müssen ein Ende haben.“ schrieb er in seinem Beitrag auf 𝕏.

Albares auf 𝕏

Die Anordnung des IGH ist außergewöhnlich

Zane Dangor, Generaldirektor der Abteilung für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, erklärt, dass dies das erste Mal ist, dass Israel direkt aufgefordert wird, seine Militäroperationen in einem Gebiet des Gazastreifens einzustellen. Praktisch gesehen sei dies eine Bestimmung zu einem Waffenstillstand.

Repost Zane Dangor auf 𝕏

Die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs wurde auch von der Palästinensischen Autonomiebehörde als ein Signal für einen weltweiten Konsens zur Beendigung des Gaza-Konflikts begrüßt. Gleichzeitig äußerte auch die islamistische Hamas ähnliche Ansichten und forderte die internationale Gemeinschaft auf, Israel weiter unter Druck zu setzen.

Rafah ist nach fast acht Monaten Krieg die letzte Stadt im Gazastreifen, die noch einigermaßen bewohnbar ist. In dieser Stadt fanden hunderttausende Flüchtlinge Zuflucht vor den Kämpfen in anderen Gebieten des Gazastreifens. Die Kritik an Israels Vorgehensweise ist stetig gewachsen. Selbst der treueste Verbündete, die USA, warnte Regierungschef Netanyahu vor einer zerstörerischen Offensive. Die israelische Armee hat seit Anfang Mai, wie die Tageschau berichtet, gezielte Operationen in Rafah durchgeführt, wo sie die letzten verbleibenden Bataillone der Hamas lokalisiert und zerschlagen will.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Picture of Janine Beicht

Janine Beicht

Janine Beicht ist gelernte Kommunikationsdesignerin, arbeitet aber seit 2020 im Gesundheits- und Sozialwesen. Als Aktivistin engagiert sie sich besonders auf dem Gebiet der Psychologie unter dem Aspekt der jeweiligen politischen Machtinteressen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

photo_2023-07-17_17-19-40
LP_Desktop_EcoFlow-DELTA-Max_133524
masuth
photo_2023-06-20_15-55-54

Buch-Empfehlung

Spike

HAINTZ

.

media