Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Wahl Frankreich
Quelle:
Shutterstock / Andrzej Rostek

Frankreich: Linksbündnis überraschend vorn – Le Pens Partei nur noch auf Platz drei

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Kandidat Joe Biden
Das zerstörte Kinderkrankenhaus
Arbeitnehmervergütung
Vor einer Woche deutete alles daraufhin, Marine Le Pens Partei könne möglicherweise die neue Regierung Frankreichs stellen. Nach der ersten Wahlrunde der französischen Parlamentswahlen hatten Linke und Macrons Bündnis Ensemble eine Zweckallianz gebildet, die einen Wahlsieg der Rassemblement National (RN) verhindern sollte. Bei der heutigen Wahl landet die RN völlig überraschend auf Platz drei, hinter den Linken und Macrons Bündnis.
Zusammengefasst

Das linke Bündnis Nouveau Front Populaire hat laut ersten Hochrechnungen überraschend die meisten Sitze gewonnen. Das Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen bleibt mit Platz drei weit hinter den Erwartungen zurück, hinter dem Mitte-Lager von Staatspräsident Emmanuel Macron, nachdem es nach der ersten Wahlrunde vor einer Woche noch so aussah, als könne Le Pens Partei die absolute Mehrheit erreichen, wie HAINTZ.media berichtete. Nun konnte keines der Lager die 289 Sitze erreichen, die dafür nötig wären.

Das linke Bündnis könnte auf 172 bis 215 der 577 Sitze kommen, Macrons Kräfte auf 150 bis 180 und das RN auf 120 bis 152 Sitze. Prognosen nach der ersten Wahlrunde sahen das RN noch knapp unter der absoluten Mehrheit.

Reaktionen der politischen Führung

Jean-Luc Mélenchon, der prominente Vertreter der Linken, beschrieb das Ergebnis als große Erleichterung und forderte Premierminister Gabriel Attal zum Rücktritt auf. Attal erklärte daraufhin, dass er gemäß der republikanischen Tradition und seinen Prinzipien entsprechend seinen Rücktritt beim Präsidenten einreichen werde. Macron rief zur Zurückhaltung bei der Interpretation der Ergebnisse auf und betonte die Bedeutung der Einheit der Nation.

Rechtspopulisten kritisieren „Bündnis der Schande”

Der Parteichef Jordan Bardella prangerte ein „Bündnis der Schande“ gegen das RN an und erklärte, dass diese Absprachen Frankreich in die Arme der Linksextremen werfen. Marine Le Pen sprach von einem „aufgeschobenen“ Sieg ihrer Partei und betonte, dass die Flut weiter steigen werde.

Kein gemeinsames Programm beim linken Bündnis

Das linke Bündnis und Macrons Mitte-Kräfte hatten vor der zweiten Wahlrunde eine Zweckallianz gebildet, um sich in Wahlkreisen nicht gegenseitig Stimmen wegzunehmen. Um in Wahlkreisen, in denen drei Kandidaten in die zweite Runde kamen, nicht gegenseitig Stimmen wegzunehmen und so dem RN lokal zum Sieg zu verhelfen, zogen sich etliche Kandidaten der Linken und der Liberalen zurück. Sie riefen ihre Wählerschaft dazu auf, in jedem Fall gegen das RN zu stimmen. Innerhalb der Linken gibt es jedoch Streit, insbesondere über die Führungsikone Mélenchon. Das Bündnis aus Linken, Kommunisten, Sozialisten und Grünen hat weder eine klare Führung noch ein gemeinsames Programm.

Zukunftsszenarien

Mit dem Wahlergebnis ergeben sich verschiedene Zukunftsszenarien, so Welt. Die Linken könnten versuchen, Unterstützung von den Mitte-Kräften zu bekommen, entweder als Minderheitsregierung mit Duldung oder in einer Art Großen Koalition. Ob dies gelingt, ist jedoch unklar. Ein Premierminister aus dem linken Lager würde bedeuten, dass Macron die Macht teilen müsste, was zu vielen Kompromissen führen könnte.

Sollte keine Regierungsmehrheit gefunden werden, könnte die aktuelle Regierung als Übergangsregierung im Amt bleiben oder eine Expertenregierung eingesetzt werden. Eine erneute Auflösung des Parlaments durch Macron und Neuwahlen sind erst im Juli 2025 wieder möglich. Dies könnte für Deutschland und Europa bedeuten, dass Paris als wichtiger Akteur in Europa und als Teil des deutsch-französischen Tandems weniger tatkräftig zur Verfügung stehen würde.

Reaktionen

Die Reaktionen in Deutschland sind vielfältig. Die Autorin Birgit Kelle schreibt zu dem Ausgang der französischen Wahl auf X:

𝕏-Post Birgit Kelle

Die Frankreich-erfahrene Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot hebt die Diskrepanzen des Front Populaire hervor:

𝕏-Post Ulrike Guérot

Gesundheitsminister Karl Lauterbach freut sich über das Bündnis gegen den Rechtspopulismus:

𝕏-Post Karl Lauterbach

Die Tagesschau blamierte sich und berichtete ohne Kenntnis der Wahlergebnisse von dem erwarteten Rechtsruck in Frankreich, der dann tatsächlich ein Linksruck war.

𝕏-Posts Markus Haintz und Storymakers

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Picture of Annika Hoberg

Annika Hoberg

Annika Hoberg hat einen Magister in Germanistik, Anglistik und Philosophie. Sie arbeitet als Lehrerin und setzt sich als Aktivistin für Frieden, freiheitliche Werte und das Prinzip der Menschheitsfamilie ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

photo_2023-07-28_17-03-52
2-AfA-Buergerforum
photo_2023-07-28_17-23-51
APV_Flasche_1080x1080_2

Buch-Empfehlung

seelischeursachenderkrankheiten

HAINTZ

.

media