Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Keir Starmer
Quelle:
Shutterstock / Martin Suker

BlackRock-Chef Larry Fink: Keir Starmer bietet “einen Hoffnungsschimmer”

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Das zerstörte Kinderkrankenhaus
Arbeitnehmervergütung
Trading-Stress
Larry Fink, der CEO (Vorstandsvorsitzende) von BlackRock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, hat seine Unterstützung für Keir Starmer zum Ausdruck gebracht. Der Labour-Chef sicherte sich bei der britischen Unterhauswahl am 4. Juli einen überwältigenden Wahlsieg und wird der nächste Premierminister Großbritanniens.
Zusammengefasst

BlackRock-Gründer hält Labour durch Starmer wieder für wählbar

Fink lobte Starmers „echte Stärke”, die Labour-Partei nach der Ära von Jeremy Corbyn wieder in die politische Mitte geführt zu haben. In einem Interview mit dem Podcast Free Expression des Wall Street Journal äußerte Fink, dass Starmer die Labour-Partei in eine moderate und wählbare Kraft verwandelt habe, wie Mirror berichtet.

„Ich war im Vereinigten Königreich und habe Zeit mit beiden Parteien – den Konservativen und der Labour-Partei – verbracht, und ich freue mich sehr zu sehen, wie sich die Labour-Partei im Vereinigten Königreich von einer extremistischen Partei unter einem marxistischen Führer zu Keir Starmer entwickelt hat, der als moderate Labour-Partei echte Stärke gezeigt hat“, sagte Fink.

Free Expression Podcast (dt. Übersetzung)

Bewegung weg vom Populismus

Fink, der BlackRock 1988 gründete, äußerte die Hoffnung, dass das Vereinigte Königreich, das den Populismus durch den Brexit eingeleitet habe, möglicherweise ein Hoffnungsschimmer sein könnte, wenn Keir Starmer gewählt wird. Darüber hinaus äußert er, dieser Populismus habe zu Donald Trumps Präsidentschaft geführt.

Ein Sprecher von BlackRock fügte hinzu: „Larry hat seine Beobachtungen zur Transformation der Labour-Partei und seine Ansicht geäußert […] Er hat keine Partei unterstützt.“

Wie ein Artikel im Mirror aus Oktober 2023 zeigt, hat der Multimilliardär und CEO von BlackRock, Larry Fink, Keir Starmer sehr wohl seit geraumer Zeit unterstützt.
Der Autor und Journalist Ernst Wolff gibt zu bedenken, welchen Einfluss Zentralbanken und Vermögensberater möglicherweise auf den Ausgang von Wahlen haben können.

𝕏 – Post Ernst Wolff

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Picture of Annika Hoberg

Annika Hoberg

Annika Hoberg hat einen Magister in Germanistik, Anglistik und Philosophie. Sie arbeitet als Lehrerin und setzt sich als Aktivistin für Frieden, freiheitliche Werte und das Prinzip der Menschheitsfamilie ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heilnatura_AminoEssentiell_Webshop_DE_2403232_1920x1920
photo_2023-08-25_15-06-04
photo_2023-08-01_16-22-38
photo_2023-08-25_15-06-04

Buch-Empfehlung

990300

HAINTZ

.

media