Haintz.Media

HAINTZ

.

media

#FreeAssange

Die entstehende globale Kluft zwischen den Geschlechtern: Eine wachsende Kluft in den Ideologien junger Männer und Frauen

Bild:
Quelle:
Bild:
Broken relationships concept. Man and woman no love each other. Married couple upset because of quarrels and conflicts
Quelle:
Broken relationships concept. Man and woman no love each other. Married couple upset because of quarrels and conflicts. Alienation and divorce

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Demonstrant hält ein Free Assange Schild hoch
Christian Nationalism
Alexey,Navalny.,Demonstration,In,Russia
Die entstehende globale Kluft zwischen den Geschlechtern: Eine wachsende Kluft in den Ideologien junger Männer und Frauen
ZUSAMMENGEFASST

Ein bemerkenswerter Wandel ist im Gange, da sich eine neue globale Kluft zwischen den Geschlechtern herausbildet, insbesondere unter jungen Menschen. Traditionell bewegte sich jede Generation in Bezug auf Politik und Ideologie im Gleichklang, geprägt von gemeinsamen Erfahrungen und Meilensteinen. Jüngste Berichte weisen jedoch auf eine erhebliche Divergenz innerhalb der Generation Z hin, wobei junge Frauen zu Hyperprogressivität neigen und ihre männlichen Kollegen überraschend konservativ sind. Dieses Phänomen, das von Alice Evans, einer Gastwissenschaftlerin an der Stanford University, erörtert wurde, markiert die Entstehung von zwei unterschiedlichen Untergruppen innerhalb der Generation Z.

Globale Trends:

In allen Ländern auf allen Kontinenten hat sich die ideologische Kluft zwischen jungen Männern und Frauen vergrößert. In den Vereinigten Staaten zeigen Gallup-Daten einen bemerkenswerten Unterschied von 30 Prozentpunkten im Liberalismus zwischen Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren und ihren männlichen Kollegen, ein Unterschied, der sich in nur sechs Jahren manifestiert hat. Ähnliche Muster sind in Deutschland (30 Prozentpunkte Unterschied) und im Vereinigten Königreich (25 Prozentpunkte Unterschied) zu beobachten. Auch außerhalb der westlichen Welt gibt es in Ländern wie Südkorea, China und Tunesien große Unterschiede, die vor allem die jüngere Generation betreffen oder bei ihr stärker ausgeprägt sind.

Die Rolle von #MeToo:

Die #MeToo-Bewegung wird als entscheidender Auslöser für diese ideologische Spaltung angesehen. Angetrieben von dem Wunsch nach Gleichberechtigung der Geschlechter haben sich junge Frauen, die durch #MeToo ermächtigt wurden, vehement feministische Werte zu eigen gemacht. In Südkorea, wo die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und die Frauenfeindlichkeit fortbestehen, hat diese Bewegung zu einer tiefgreifenden gesellschaftlichen Spaltung geführt, die sich auf die politischen Zugehörigkeiten auswirkt und zu einem starken Rückgang der Heirats- und Geburtenrate beiträgt.

Selbsterhaltende Divergenz:

Sieben Jahre nach #MeToo scheint sich die Divergenz zwischen den Geschlechtern selbst zu erhalten. Umfragedaten deuten darauf hin, dass die anfängliche Spaltung zwischen Progressiven und Konservativen in Bezug auf sexuelle Belästigung eine breitere Neuausrichtung junger Männer und Frauen in liberalen und konservativen Lagern bei verschiedenen Themen ausgelöst hat. Dies gilt nicht nur für geschlechtsspezifische Themen, sondern auch für Einwanderung und Rassengerechtigkeit, wo junge Frauen in den USA, Großbritannien und Deutschland durchweg liberalere Positionen vertreten als ihre männlichen Kollegen.

Herausforderungen und künftige Auswirkungen:

Es mag zwar verlockend sein, dies als vorübergehende Phase abzutun, doch die wachsenden ideologischen Unterschiede, die durch die Trennung von jungen Männern und Frauen in der digitalen Welt noch verschärft werden, stellen erhebliche Herausforderungen dar. Die Verbreitung von Smartphones und sozialen Medien bedeutet, dass die jüngere Generation zunehmend in getrennten Räumen lebt und unterschiedliche Kulturen erlebt. Diese Verschiebung, die aufgrund der geringen politischen Beteiligung junger Menschen oft übersehen wird, könnte weitreichende Folgen haben, die sich nachhaltig auf künftige Generationen auswirken und über die reine Stimmenauszählung hinausgehen. 

Schlussfolgerung:

Das Auftreten einer globalen Geschlechterkluft innerhalb der Generation Z signalisiert einen grundlegenden Wandel der gesellschaftlichen Ideologien. Wenn junge Männer und Frauen in ihren Weltanschauungen auseinanderklaffen, könnten die Folgen weit über den politischen Bereich hinausgehen und sich auf Heiratsraten, Geburtenraten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt auswirken.

Das Erkennen und Verstehen dieses Phänomens ist entscheidend für die Förderung des Dialogs und die Auseinandersetzung mit den zugrunde liegenden Faktoren, die zur wachsenden Kluft zwischen jungen Männern und Frauen beitragen.

Während manche Menschen über die Hintergründe der sich abzeichnenden Geschlechterkluft spekulieren und sie einer angeblichen globalistischen Agenda zuschreiben, die darauf abzielt, die Menschen zu kontrollieren und die Geburtenrate zu senken, ist es wichtig, solche Behauptungen mit einer kritischen Perspektive zu betrachten. Die Komplexität gesellschaftlicher Veränderungen umfasst eine Vielzahl von Faktoren, und pauschale Verallgemeinerungen über eine einheitliche globalistische Agenda entbehren oft empirischer Belege.

Es ist von entscheidender Bedeutung anzuerkennen, dass die Kluft zwischen den Geschlechtern und die sich verändernden Ideologien unter jungen Männern und Frauen vielschichtig sind und von verschiedenen gesellschaftlichen, kulturellen und historischen Faktoren beeinflusst werden. Konstruktive Diskussionen auf der Grundlage verlässlicher Daten und Forschungsergebnisse ermöglichen ein nuancierteres Verständnis dieser Phänomene und vermeiden allzu vereinfachte Darstellungen, die komplexe soziale Dynamiken zu stark vereinfachen könnten.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

info

Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5bn
photo_2023-07-17_17-19-40
photo_2023-08-25_15-06-04
photo_2023-07-17_17-19-40

Buch-Empfehlungen

960800