Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
Alena Buyx, Peter Schmalz und Manfred Otzelberger im Presseclub München
Quelle:
Screenshot aus dem Youtube-Kanal des PresseClub München

Der Deutsche Ethikrat: Ein unmoralisches Angebot?

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Pandemie-Dashboard auf Laptop. Symbol für modellierte Daten
Medical Ampoule Production Line (Symbolbild)
Richter-Hammer vor dem Hintergrund einer Trans-Flagge (Symbolbild)
Die Aufarbeitung der sog. Corona-Pandemie hat begonnen, 4 Jahre nach dem ersten Lockdown. Die #RKIFiles / #RKIProtokolle haben neuen Schwung in die Debatte gebracht.
Zusammengefasst

Seit der Veröffentlichung der durch das Multipolar-Magazin freigeklagter Protokolle des Krisenstabs des Robert Koch-Instituts (RKI) setzen sich mehrere Spitzenpolitiker für eine Aufarbeitung der Maßnahmen während der Corona-Zeit ein. Die – noch immer in großen Teilen geschwärzten – RKI Protokolle, stehen nunmehr für jedermann zum Download zur Verfügung.

In Österreich soll die “Akademie der Wissenschaft” die Corona-Politik der Regierung in Österreich aufarbeiten. Eingebunden ist u.a. die Chefin des deutschen Ethikrats Prof. Dr. Alena Buyx.

In Deutschland spielte der Ethikrat während der sog. Corona-Pandemie eine entscheidende Beraterrolle

Der Rat soll Stellungnahmen und Empfehlungen also eine Orientierung für Gesellschaft und Politik bieten. So befürwortete der Sachverständigenrat unter Alena Buyx die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen und sprach sich grundsätzlich für eine Impfung von Kindern und Jugendlichen aus. Ein weiteres umstrittenes Thema war die allgemeine Impfpflicht.

Am 22.12.2021 plädierte der Deutsche Ethikrat zur „Frage einer allgemeinen gesetzlichen Impfpflicht“ für eine Ausweitung der Impflicht über die kürzlich vom Deutschen Bundestag beschlossene berufsbezogene Impfpflicht hinaus. “Beschäftigte, die kranke […] und hochbetagte Menschen beruflich versorgen […], tragen eine besondere Verantwortung dafür, die ihnen Anvertrauten nicht zu schädigen“.

Weiter hieß es, dass die negativen Konsequenzen einer solchen Maßnahme zu berücksichtigen sind, jedoch die Notwendigkeit, Menschen von der Impfung zu überzeugen, betont werden muss.

Sind der Ethikrat und Frau Alena Buyx an einer ehrlichen Aufarbeitung interessiert?

Am 22. November 2023 war Prof. Dr. Alena Buyx bei einer Veranstaltung zum Thema “Zerbricht unsere Gesellschaft an Hass und Hetze?” des Presseclubs München eingeladen. Ein Videoausschnitt (Die ganze Diskussion, siehe hier) aus dieser Diskussion verbreitete sich daraufhin auf den Social Media-Plattformen viral. Darin droht sie den Systemmedien, falls diese nun plötzlich beginnen würden, zu recherchieren und vollständig über die Pandemie zu berichten: 

“Sie wären da ja nicht außen vor, das wissen Sie ganz genau. Also, das würde ja die Medienschaffenden ganz genauso betreffen, der öffentlich-rechtliche Rundfunk und was weiß ich. Sie sind ja … Da soll Zweifel gesät werden, das ist meine Sorge, dass das genutzt würde, dass Zweifel gesät wird an diesen demokratischen Institutionen, an der Politik insgesamt (besonders energische, fahrige Gestikulation, etc.) Es war alles falsch, war alles böse, Sie haben alle falsch berichtet, Sie hatten alle den Maulkorb, es war, Sie waren gleichgeschaltet und so.” 

Alena Buyx im PresseClub München, 22.11.2023

Frau Buyx versuchte also noch im November 2023 mit aller Kraft, das Narrativ von “der gefährlichen Pandemie” zu retten. Die Maßnahmen und die Impfungen sollen weiterhin als Rettung der Menschen hochstilisiert werden. Von den Medien erwartet sie weiterhin „ein positives Narrativ“. Denjenigen, die an echter Aufklärung basierend auf Fakten und Evidenz interessiert sind, sollen Zahlen von angeblich geretteten Menschenleben wiedergegeben werden. 

“Die Moral wurde zu jeder Zeit anders definiert.
Doch war sie auch zu jeder Zeit lästig.”

Martin Gerhard Reisenberg

Es hat den Anschein, dass die Fehler der sog. Pandemie, die die Politik und alle weiteren Entscheidungsträger bis hin zum Ethikrat zu verantworten haben, weiterhin verschleiert werden sollen.


Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Janine Beicht

Janine Beicht

Janine Beicht ist gelernte Kommunikationsdesignerin, arbeitet aber seit 2020 im Gesundheits- und Sozialwesen. Als Aktivistin engagiert sie sich besonders auf dem Gebiet der Psychologie unter dem Aspekt der jeweiligen politischen Machtinteressen.

Eine Antwort

  1. Jetzt will es niemand gewesen sein, keiner darf die Wahrheit ansprechen.UND die Frau Buyx ist sowas von Schl……ig das eine Ekeln kann. Eine Aufarbeitung wollen sie alle, aber nach seinen Regeln. Es soll keiner mit mit Namen genannt werden man muss ihn ja vor den Schwurberln schützen. Die ganze Angelegenheit stinkt schon wieder bis in den Himmel. Ich würde es mal so vergleichen wie die ganze Sippschaft es machen wollen, alls wenn ein Mörder sich selbst Verurteilen soll bzw. würde.

    H. Neubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

P1020061-Edit_1920x1920
photo_2023-07-28_17-03-52
senior-g77b31ab1a_640_800x800
P1020061-Edit_1920x1920

Buch-Empfehlung

137848