Haintz.Media

HAINTZ

.

media

Dein Recht auf Meinungsfreiheit

Bild:
VS-Präsident Thomas Haldenwang
Quelle:
Screenshot von der Webseite des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

VS-Präsident Haldenwang: „Auch die Meinungsfreiheit hat Grenzen“

Bild:
Quelle:

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

 Israel
Nahaufnahme einer Transgender-Pride-Flagge
 Voigt
Thomas Haldenwang, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, reagiert in einem Beitrag für die FAZ auf Kritik an seiner Behörde. Er unterstreicht, dass Meinungsfreiheit zwar existiert, aber auch ihre Grenzen hat, und dass der Verfassungsschutz auch unterhalb der strafrechtlichen Grenzen Meinungsäußerungen überprüfen kann. Es bleiben jedoch Fragen offen, wie genau der Verfassungsschutz die Meinungsfreiheit schützt und ob die Vorwürfe gegen die Behörde entkräftet werden können.
Zusammengefasst

In letzter Zeit wurden vermehrt Schlagzeilen und Beiträge veröffentlicht, die das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und seine Arbeit in Frage stellen. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, weist in einem Beitrag der FAZ die Kritik an seiner Behörde und ihrer Arbeit entschieden zurück. Darin wird behauptet, dass das BfV als „Gesinnungspolizei“, „Sprachpolizei“ oder sogar als „Regierungsschutz“ fungiert und politische Meinungen „auf Weisung“ hin als extremistisch eingestuft würden, sobald sie sich vom politischen und gesellschaftlichen Mainstream unterscheiden oder Regierungshandeln sowie die Arbeit demokratischer Parteien kritisieren.


Haldenwang stellt klar:

„Es sei gut, dass in Deutschland Meinungsfreiheit herrsche – aber auch diese habe ihre Grenzen.“
Die äußersten Grenzen werden durch das Strafrecht festgelegt. Jedoch können auch unterhalb der strafrechtlichen Grenzen und unbeschadet ihrer Legalität Meinungsäußerungen verfassungsschutzrechtlich von Belang sein. Die Meinungsfreiheit ist daher kein Freibrief, sich der – gerichtlich kontrollierten – verfassungsschutzrechtlichen Beobachtung und Bewertung entziehen zu können, wenn tatsächliche Anhaltspunkte etwa für gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung gerichtete Bestrebungen vorliegen.“

www.focus.de

Wie ist eine solche Aussage zu verstehen?

Laut Deutschlands oberstem Verfassungsschützer hängt die verfassungsschutzrechtliche Relevanz von Äußerungen also nicht allein davon ab, ob sie strafbar oder illegal seien, sondern von Meinungsäußerungen, die Bestrebungen zeigen, die freiheitlich demokratische Grundordnung zu untergraben. Diese allein können aus seiner Sicht als Anknüpfungspunkt dienen, ein Fall für den Verfassungsschutz zu werden.

Durch unpräzise Äußerungen, wie die Erklärung Haldenwangs, dass der Verfassungsschutz aktiv werde, wenn beispielsweise die Menschenwürde bestimmter gesellschaftlicher Gruppen oder politischer Akteure verletzt wird, verstärkt der Präsident den Eindruck, dass Kritiker staatlicher Maßnahmen ins Visier genommen werden sollen. Seine Verwendung vager Begriffe wie „Verletzungen der Menschenwürde“ oder „Delegitimation“ könnten als problematisch betrachtet werden.


Es ist unklar, inwiefern der Verfassungsschutz tatsächlich die anfangs erwähnte Meinungsfreiheit in diesem Kontext schützt und ob dadurch die Vorwürfe ausgeräumt werden.

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

Janine Beicht

Janine Beicht

Janine Beicht ist gelernte Kommunikationsdesignerin, arbeitet aber seit 2020 im Gesundheits- und Sozialwesen. Als Aktivistin engagiert sie sich besonders auf dem Gebiet der Psychologie unter dem Aspekt der jeweiligen politischen Machtinteressen.

2 Antworten

  1. Die linksextreme Lehramtsstudentin Lisa Poettinger (27) „Extinction Rebellion“ will das System stürzen, demonstrierte gegen Auto-Ausstellung IAA, tweetet antisemitische Kommentare von einem „Völkermord“ in Gaza, die Letzte Generation wollte die Infrastruktur und den Luftverkehr lahmlegen u immer wieder wird öffentlich zum Töten v AFDlern aufgerufen! Was tut Haldenwang dagegen? Nichts! Er legt lieber wegen Rechtsextremismusverdacht eine Akte gegen seinen Rechtsvorgänger Maaßen an. Fazit: linksextreme Aktivitäten immer gut. Kritik daran immer rechtsextrem u ergo eo ipso “strafbar” selbst unterhalb der Strafbarkeitsschwelle. Chapeau, bei diesem Verfassungsverständnis laufen für Andersdenkende Grundrechte immer leer. Und das kann ja wohl nicht sein.

  2. Genau so ist es … Wahrheiten werden immer ins Gegenteil verkehrt und niemand ist verantwortlich … es unterschreibt hierzulande keiner um eine persönliche Haftung auszuschließen … da kann man schon den Glauben verlieren … es wird suggeriert und offen gelebt, dass man mit Betrug wesentlich freier ist. Macht aber auch keinen Sinn, weil normale Menschen nicht auf die Idee kommen, andere Menschen zu betrügen. Selbstjustiz ist theoretisch verboten. Berechtigte Kritik wird jedoch mit Drohungen, Nötigungen und Verleumdungen sanktioniert. Privatkonten werden ohne Titel einfach so gepfändet ohne dass man auch nur annähernd etwas rechtswidriges getan hat. Diese Welt ist im wahrsten Sinne so verrückt wie die Behauptung, dass sie eine Kugel wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heilnatura_Taurin_Webshop_17-10-23_1920x1920
LP_Desktop_EcoFlow-DELTA-Max_133524
photo_2023-07-17_17-19-40
Anzeige5

Buch-Empfehlung

Die_Grosse_Taeuschung