Haintz.Media

HAINTZ

.

media

#FreeAssange

Lars Wienand in Karlsruhe: Meine Antwort an Alexander Wallasch auf X

Bild:
Quelle:
Bild:
Lars Wienand in Karlsruhe
Quelle:
ET Video & Content

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Carola Javid Kistel
#KnieinsGesicht
csm_sinsheim_neu_20c28500d9
Der Journalist von T-Online - Lars Wienand - war als einziger Mainstreamler in Karlsruhe zur Pressekonferenz des ZAAVV. Viele sind darüber nicht erfreut. Meine Antwort zum Thema.
ZUSAMMENGEFASST
Alexander Wallasch auf X, 11.12.2023

Meine Antwort an Alexander Wallasch (Original nachlesen hier)

Lars Wienand war, soweit ersichtlich, der einzige Journalist aus den sog. Mainstream-Medien, der bei der #KA1012 Pressekonferenz erschienen ist.
Es ist mir in diesem Kontext völlig egal, was er in der Vergangenheit gesagt oder geschrieben hat und wahrscheinlich auch in der Zukunft schreiben wird.

Ich stehe nun wirklich nicht im Verdacht, ein Fan von Lars Wienand zu sein und er ist sicherlich auch keiner von mir. Aber mir ist eine Pressekonferenz lieber, bei der Vertreter aller relevanten Medien erscheinen und Fragen stellen. Hätten wir in den letzten 4 Jahren offene Pressekonferenzen gehabt, mit offener Fragestellung durch Journalisten jedweder Couleur, dann hätte es die Corona-Maßnahme-Krise und deren verheerenden Folgen nicht gegeben. Es hätte auch der heutigen #Strafanzeige nicht bedurft, wenn die Medien ihre Arbeit gemacht hätten.

Natürlich ist die Frage von Lars Wienand provokant, aber ich wäre auf einer Pressekonferenz der Bundesregierung ebenso provokant. Lars Wienand ist eben ein Journalist, der es sich nicht zur Aufgabe gemacht hat, relevant die Regierung zu kritisieren, was seine eigentliche Aufgabe wäre.

Dennoch befürworte ich ausdrücklich jede Form von gesellschaftlichen Diskurs, vor allem mit denen, die man als Gegner sieht.

Natürlich ist es mutig, auf einer Pressekonferenz der “Gegenseite” zu erscheinen, wenngleich Lars Wienand natürlich weiß, dass ihn dort sicherlich niemand verprügeln wird. Im Gegenteil, es wurde applaudiert, und das zurecht.

Wenn wir diese Gesellschaft je wieder zusammen bekommen wollen, dann ist genau das ein Schritt in die richtige Richtung. Daher nochmals, Danke an
Lars Wienand.

PS: natürlich sind 300.000 € an jährlichem Budget für eine Menschenrechtsorganisation wenig Geld, meine Kanzlei verursacht jährlich höhere Kosten.

Ganzes Video der Medienkonferenz auf YouTube bei ET Video & Content ansehen

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

info

Markus Haintz

Markus Haintz

Markus Haintz ist Anwalt, Journalist und Menschenrechts-Aktivist. Auf Haintz.media teilt er Nachrichten und Einschätzungen zum aktuellen Weltgeschehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

photo_2023-07-28_17-03-52
Version-2-2
Heilnatura_NMN_Webshop_250423_frei
Heilnatura_AminoEssentiell_Webshop_DE_2403232_1920x1920

Buch-Empfehlungen

indoktrinierte-gehirn