Haintz.Media

HAINTZ

.

media

#FreeAssange

Brasiliens Polizei beschuldigt Bolsonaro und seine Verbündeten des versuchten Staatsstreichs

Bild:
Quelle:
Bild:
São,Paulo,,Brazil,-,June,18,,2018:,The,Current,President-elect
Quelle:
ShutterStock/Marcelo Chello

Beitrag teilen:

Mehr aus der Kategorie:

Demonstrant hält ein Free Assange Schild hoch
Christian Nationalism
Alexey,Navalny.,Demonstration,In,Russia
In einer schockierenden Wendung der Ereignisse hat die brasilianische Bundespolizei eine Flut von Anschuldigungen gegen den ehemaligen Präsidenten Jair Bolsonaro und seine wichtigsten Verbündeten erhoben.
ZUSAMMENGEFASST

Sie werfen ihnen vor, gemeinsam versucht zu haben, den demokratischen Prozess zu untergraben und nach den Wahlen 2022 einen Staatsstreich zu inszenieren. Die Anschuldigungen, die in einer 134-seitigen Gerichtsverfügung aufgeführt sind, zeichnen ein vernichtendes Bild einer breit angelegten Verschwörung, die Desinformationskampagnen, juristische Manöver, die Rekrutierung von Militärs und die Förderung öffentlicher Unruhen umfasst.

Die durch den Gerichtsbeschluss genehmigte Operation der Bundespolizei richtete sich nicht nur gegen Bolsonaro, sondern auch gegen etwa zwei Dutzend seiner engsten politischen Verbündeten, was zu Durchsuchungsbeschlüssen und der Verhaftung von vier Personen führte, darunter zwei Armeeoffiziere und zwei ehemalige hochrangige Berater des Ex-Präsidenten. Die Schwere der Vorwürfe hat die politische Landschaft Brasiliens erschüttert und tiefgreifende Auswirkungen auf die Demokratie des Landes.

Die angebliche Verschwörung, die von der Bundespolizei detailliert beschrieben wird, dreht sich um Bolsonaros Weigerung, das Ergebnis der Wahl von 2022 zu akzeptieren, bei der er gegen Präsident Luiz Inácio Lula da Silva verlor. Zu Bolsonaros Taktiken gehörten Berichten zufolge die Verbreitung von Fehlinformationen über Wahlbetrug, die Ausarbeitung juristischer Argumente zur Anfechtung des Wahlergebnisses und die Rekrutierung von Militärpersonal zur Unterstützung eines möglichen Staatsstreichs.

Am alarmierendsten ist vielleicht, dass der Gerichtsbeschluss darauf hindeutet, dass Bolsonaro persönlich einen vorgeschlagenen Befehl zur Verhaftung eines Richters des Obersten Gerichtshofs und zur Ausrufung von Neuwahlen im Falle einer Wahlniederlage bearbeitet hat. Die beschuldigten Personen, darunter hochrangige Berater, Minister und führende Militärs, sollen zusammengearbeitet haben, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Wahlprozess zu untergraben und so den Weg für eine Untergrabung demokratischer Normen zu ebnen.

Die Anschuldigungen gipfelten im Januar 2023 in einem Aufstand im brasilianischen Kongress, im Obersten Gerichtshof und im Präsidialamt, der auf monatelange Proteste von Bolsonaros Anhängern folgte. Der ehemalige Präsident, der bereits wegen früherer Versuche, das Wahlsystem zu untergraben, bis 2030 nicht mehr kandidieren darf, sieht sich nun noch schwerwiegenderen Vorwürfen ausgesetzt, einen systematischen Plan zur Destabilisierung der jungen brasilianischen Demokratie zu schmieden.

Als Reaktion auf die Operation der Bundespolizei bestritt Bolsonaro vehement jegliches Fehlverhalten und bezeichnete die Anschuldigungen als politisch motivierte Verfolgung. Er beteuerte seine Unschuld und behauptete, Opfer unerbittlicher Angriffe zu sein, obwohl er sein Amt vor mehr als einem Jahr niedergelegt hatte. Bolsonaros Versuche, sich von den Anschuldigungen zu distanzieren, stießen auf Skepsis, während die Behörden die Ermittlungen vorantrieben.

Die Operation richtete sich auch gegen prominente Persönlichkeiten aus Bolsonaros engstem Umfeld, darunter der ehemalige Verteidigungsminister, der ehemalige Geheimdienstchef, der ehemalige Justizminister, der ehemalige Chef der Marine, Bolsonaros Vizepräsident und der Vorsitzende seiner Partei. Das breite Spektrum der Anschuldigungen unterstreicht die Ernsthaftigkeit, mit der die Behörden den angeblichen Versuch betrachten, die demokratischen Institutionen Brasiliens zu untergraben.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen werden die Auswirkungen dieser Anschuldigungen mit Sicherheit auf die brasilianische Politik ausstrahlen und Fragen über die Stärke der demokratischen Grundlagen des Landes und die Herausforderungen aufwerfen, die sich bei der Aufrechterhaltung der Rechtsstaatlichkeit angesichts interner Bedrohungen ergeben könnten.  

Beitrag teilen:

Unterstützen Sie uns!

Helfen Sie mit, freien Journalismus zu erhalten

5

10

25

50

info

Vicky Richter

Vicky Richter

Angesehene deutsche Veteranin der PsyOps-Spezialeinheiten, wechselte in den Journalismus und arbeitet derzeit als unabhängige investigative Kriegsjournalistin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heilnatura-Dr-Schiffmans-Neuro-Webshop_27-10-23_1920x1920
Anzeige5
banner-franz-ruppert-1
senior-g77b31ab1a_640_800x800

Buch-Empfehlungen

990300